Was bringt eine Testosteronersatztherapie

Der Abbau von Testosteron bei Männern beginnt etwa ab dem 40. Lebensjahr. Aufgrund des Alterungsprozesses baut sich das natürliche Testosteron immer weiter ab. Darunter leider der Hormonhaushalt und die Libido des Mannes. Männer mit einem Abbau von Testosteron fühlen sich oft müde und kraftlos.

Die Hormone unterstützen

Natürlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Hormonhaushalt, insbesondere den Testosteronspiegel, zu unterstützen. Auf der einen Seite kann man auf natürliche Methoden zurückgreifen und auf der anderen Seite ist eine Testosteronersatztherapie sehr wirksam. Mit dieser Therapie ist es möglich ein Gleichgewicht des Testosteron herzustellen.

Bitte keine Selbstdiagnose – lieber zum Arzt

Bevor man auf eigene Faust sich auf solch eine Therapie einlässt, ist ein Besuch beim Arzt ratsam. Die Bestimmung des aktuellen Testosteronwertes ist wichtig für die Therapie. Sollte ein Mann sich entscheiden auf eigene Faust eine Therapie mit vielversprechenden Mitteln zu beginnen, kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen.

Jeder Arzt muss entscheiden, ob eine Hormonersatztherapie sinnvoll ist. Dies ist vor allem der Fall wenn niedrige Testosteronwerte vorliegen. Weiterhin müssen andere Ursachen, beispielsweise ein Prostatakarzinom ausgeschlossen werden.

Welche Methoden stehen bei einer Testosteronersatztherapie zur Verfügung?

Heutzutage gibt es verschiedene Möglichkeiten für eine Testosteronersatztherapie, beispielsweise:

  • Depots
  • Cremes
  • Gels
  • ​Injektionen
  • Kapseln

Gel

Das Gel für die Testosteronersatztherapie muss an verschiedenen Bereichen am Körper täglich aufgetragen werden:

  • im Bereich der Schultern
  • auf die Oberarme
  • die Innenseiten der Oberschenkel
  • die Waden
  • auf dem Bauch

Innerhalb weniger Minuten trocknet das Gel. Die Haut dient sozusagen als Reservoir für die Hormone. Das Gel sorgt also bei einer täglichen Auftragung in den Morgenstunden für einen natürlichen Tagesrhythmus des Abbaus von Testosteron. Es treten eher selten Hautreizungen auf.

Injektionen

Die notwendigen Hormone werden durch einen Facharzt verabreicht. Nachteilig muss man jedoch sagen, dass durch die Injektion, die Hormone schnell ansteigen und der Abbau sich bis zu 3 Wochen hinziehen kann. Danach kann man sich eine weitere Injektion verabreichen lassen. Aufgrund der hohen Dosis an Testosteron fühlen sich viele Männer sehr unwohl und beklagen starke Stimmungsschwankungen und ein Wechselbad der Gefühle. Die neu entwickelten Injektionen sind bereits in der Lage bis zu 16 Wochen im Blut zu verweilen.

Langanhaltende Injektionen

Diese Injektionen können bis zu 3 Monaten im Körper wirken, daher haben diese den Namen 3-Monats-Spritzen. Bei diesen Injektionen kann das Testosteron lange und gleichmäßiger wirken, als bei den kurzfristig wirkenden. Wichtig ist immer eine Kontrolle der Blutwerte, bevor eine neue Injektion verabreicht wird.

Pflaster auf die Haut

Testosteronpflaster können direkt auf die Haut geklebt werden, beispielsweise auf:

  • den Rückens
  • die Oberarme
  • auf die Oberschenkel
  • im Bereich des Bauches

Das sogenannte Skrotalpflaster hat jedoch sehr hohe Nebenwirkungen und ist auf dem freien Markt nicht mehr legal erhältlich. Die Freisetzung des Hormons erfolgt bis zu 60 Prozent in den ersten 12 Stunden. Die weiteren 40 Prozent setzen sich nach weiteren 12 Stunden frei. Am meisten kam es durch diese Pflaster jedoch zu starken Hautirritationen.

Depots/ Implantate

Man implantiert unter die Haut sogenannten Kristalle, welche Testosteron enthalten. Über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten kann sich das Testosteron gleichmäßig verteilen. Das Implantat muss nach dieser Zeit jedoch ausgewechselt werden. In Deutschland ist diese Variante jedoch nicht erhältlich. Durch die gleichmäßige Ausschüttung von Testosteron kommt der eigentliche Rhythmus der Testosteronausschüttung durcheinander.

Kapseln

Kapseln für einen ausgeglichenen Testosteronwert müssen je nach Bedarf bis zu drei mal täglich eingenommen werden. Leider greifen diese Kapseln die Magenschleimhaut an und können außerdem die Leber stark schädigen.

Fazit

Ein ausgeglichener Testosteronwert ist für einen Mann besonders wichtig. Vor allem ab dem 40. Lebensjahr muss dieses Hormon ein wenig unterstützt werden. Bevor man sich jedoch auf verschiedenen Experimente einlässt, sollte man sich mit dem Thema intensiv auseinander setzen. Empfehlenswert ist der Artikel über Ursachen und Behandlung von Testosteronmangel.