Vorzeitiger Orgasmus muss nicht sein

Mit Erektionsstörungen ist keiner allein. Man spricht immerhin bereits von mehr als 4 Millionen Männern, die unter Ejaulatio praecox leiden. Dieses zu früh Kommen hat Ursachen und diese müssen gefunden werden. 
Ein vorzeitiger Samenerguss lässt viele betroffenen Männer verzweifeln. Dabei kann man die Ursachen nicht klar definieren, denn oftmals spielen verschiedene Faktoren des Mannes eine große Rolle. So kann man sagen, dass zu frühes Kommen eine psychische oder auch eine physische Ursache haben können. 
Wichtig ist in jedem Fall, dass der Arzt konsultiert wird. Es gibt keinen Grund sich mit diesem Thema allein auseinander zu setzen oder sich zu verstecken.

Was kann MANN tun, wenn er zu früh kommt?

Gegen den frühzeitigen Samenerguss, auch Ejaculatio praecox genannt, gibt es verschiedene Strategien. 
​Kein Mann muss damit leben oder gar noch auf ein erfülltes Sexleben verzichten. 
Leider gehen gerade mal 10 Prozent der betroffenen Männer zum Arzt und lassen sich helfen. Scham und Verzweiflung begleiten den Alltag der Männer. Damit es aber nicht zu lebenslangen Folgen und Einschränkungen kommt, sollte man einen Arztbesuch in Erwägung ziehen. Dieser ist in der Lage verschiedene Faktoren auszuschließen.

Ab wann spricht man von zu frühem Kommen?

Man hat versucht in vielen verschiedenen Studien herauszufinden, ab wann ein Mann eigentlich zu früh kommt. Dies hat man in verschiedenen Altersklassen untersucht. Dabei hat man festgestellt, dass Männer in die Frühkommer eingeordnet werden, wenn diese innerhalb von zwei bis zweieinhalb Minuten ihren Samenerguss hatten.​

Das erstaunliche eigentlich ist aber, dass normal kommende Männer eine Zeit von drei Minuten brauchten. Dies ist nicht wirklich eine große Spanne. Beim Sex liegt man auch nicht mit einer Stoppuhr daneben. Umfangreicher Sex konzentriert sich außerdem nicht nur auf das Eindringen in den Partner und den Samenerguss. Vielmehr geht es doch um den gesamten Akt der Begierde.

Eine wichtige Rolle für den Mann spielt außerdem die Erwartungshaltung der Frau. Männer denken, dass Frauen einen wahrhaften Pornostar erwarten. Sobald ein Mann sich beim Sex Gedanken macht, ob er zu früh kommt verliert dieser die Kontrolle über seinen Körper und schon kann der Akt komplett schief gehen.

Zu schnell zum Orgasmus gekommen? Die Ursachensuche

Die Ursachenforschung bei vorzeitigen Samenerguss ist recht komplex, denn es kann organische und psychische Ursachen haben. In Frage kommende Ursachen können sein: 

  • frühkindliche sexuelle Störungen
  • Versagensängste
  • Angststörung beim Sex
  • erektile Dysfunktion

Körperlich kann beispielsweise eine Erkrankung der Harnwege in Frage kommen. Auch die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ist für frühzeitiges Kommen verantwortlich. Weiterhin können Medikamente den Orgasmus bei einem Mann negativ beeinflussen, beispielsweise Schmerzmittel, welche sich auf das Nervensystem auswirken.

​Die möglichen Ursachen

Organisch müssen auch einige Untersuchungen erfolgen. Gerade Vorerkrankungen sind ganz wichtig. Weiterhin sind folgende Ursachen abzuklären:

  • Eichelentzündung → Dies wird auch Balanitis genannt. Eine Entzündung der Eichel äußert sich mit einer Schwellung und Rötung der Eichel. Oftmals entsteht diese durch eine Vorhautverengung. Aber auch die Hygiene und das Masturbierverhalten spielt dabei eine große Rolle. 
  • verkürztes Penisband → Bei einem verkürzten Penisbändchen handelt es sich in der Regel um eine angeborene Fehlbildung. Auch in Folge einer Entzündung der Eichel kann dies entstehen. Der Mann hat bei dieser Ursache vor allem starke Schmerzen beim Sex. 
  • Entzündung der Harnröhre → Schmerzen beim Wasser lassen deuten meist auf eine Entzündung der Harnröhre hin. Oftmals entwickelt sich dies durch die Erkrankung Tripper. 
  • Entzündung der Prostata → Beim Wasser lassen und bei Stuhlgang empfinden die Männer sehr starke Schmerzen.
  • Funktionen der Schilddrüse → Eine Überfunktion der Schilddrüse kann Ursache für einen vorzeitigen Samenerguss sein. Dies spüren die betroffenen Männer vor allem an einem sehr starken Herzklopfen, hohem Blutdruck und starkem Schwitzen. 
  • Neurologischen Funktionen überprüfen → Ejakulationsprobleme können beispielsweise auch durch Multiple Sklerose auftreten. 

Aber auch beschnittene Männer können unter einem vorzeitigen Samenerguss leiden. Somit empfindet ein Großteil der Männer diesen Eingriff sinnlos.

Weiterhin kann es neurobiologische Ursachen haben. So hat man in einigen Studien erkannt, dass der Botenstoff Serotonin eine große Rolle spielt. Sobald es hier zu einer Fehlsteuerung kommt, kann der Samenerguss darunter leiden.

Welche Symptome deuten auf einen frühzeitigen Samenerguss hin?

Man sagt, dass ein Mann unter vorzeitigem Samenerguss leidet wenn:

  • der Mann bereits vor dem Eindringen in die Frau eine Ejakulation erreicht 
  • die Ejakulation innerhalb von zwei Minuten nach dem Eindringen erfolgt
  • es keine Steuerung der Ejakulation gibt

Man spricht also von Ejaculation praecox, wenn eine Ejakulation unter zwei Minuten erfolgt.

Mit 4 tollen Tipps den vorzeitigen Orgasmus vermeiden

Viele Männer stehen unter enormen Stress und alltäglichen Problemen in einer Partnerschaft und Familie. Am meisten leiden Männer unter beruflichen und auch privaten Leistungsdruck. 
Diese Faktoren wirken sich negativ auf die Erektion eines Mannes aus. ​

Bei vielen Männern ergab sich eine kurzfristige Störung der Erektion, da diese unter zu hohem Stress standen.
Mit den folgenden 4 Tipps kann MANN ganz aktiv dagegen vorgehen.

Die Beckenmuskulatur stärken

Das Becken eines Mannes braucht ein wenig Gymnastik. Zwei Muskeln sind für ein zu frühes Kommen verantwortlich. Zum einen ist es der Schließmuskel und der Muskel, welcher für den Harnfluss zuständig ist. Mit der sogenannten Kegel Methode kann man beide Muskeln sehr gut trainieren. Mehrmals täglich sollen diese beiden Muskeln angespannt werden. Die Spannung wird kurz gehalten und wieder locker lassen. Diese Übung sollte zwischen 20 und 40 mal wiederholt werden.

Die Start Stopp Übung für den Mann

Bei dieser Variante bedarf es vor allem ein wenig Disziplin des Mannes. Der Penis wird stimuliert. Diese Stimulierung endet erst an dem Punkt, wo es eigentlich kein Zurück mehr gibt. Man nennt diesen Punkt auch “Point of no Return”. Sobald der Penis sich wieder runter gefahren hat, wird dieser erneut stimuliert. Es ist also wie beim Auto fahren, starten und hoch fahren und auf dem höchsten Level den Motor abstellen. Das schöne an dieser Technik ist vor allem, dass man diese allein und auch zu zweit machen kann. Das Training zahlt sich aus, wenn man diese Übung über einen Zeitraum von 15 Minuten durchhält. Der Vorteil ist, dass der Mann mehr über seinen Körper erfährt und mehr Kontrolle erhält.

Der Notfallgriff

Diese Methode ist vor allem für den Notfall gedacht. Kurz vor dem Samenerguss muss der Mann mit dem Daumen auf die Eichel drücken. Man “friert” sozusagen die Ejakulation ein.. Auch die Frau kann beim Sex diesen Griff anwenden. Nach nur 20 Sekunden kann der Penis erneut stimuliert werden. Diese Übung sollte man für einen guten Erfolg auf einen Zeitraum von etwa 20 Minuten ausdehnen.

Einmal eincremen bitte

In der Apotheke kann man betäubende Salben erhalten. Diese werden bei Ärzten und Tattoo Studios gern benutzt. Leider hat diese Methode den Nachteil, dass man als Mann nichts mehr spürt. Wenn man kein Kondom benutzt, wird sich die Salbe auf die Frau übertragen und auch diese wird dann nichts mehr spüren. Von der Firma Durex gibt es sogar ein Kondom mit einer Art Betäubungsmittel.

Das gemeinsame Spiel

In einer Partnerschaft muss man über das frühzeitige Kommen auf jeden Fall offen und ehrlich sprechen. Mit Hilfe der Partnerin kann man die oben genannten Techniken in den Sex einbinden. 
Am besten das Vorspiel ist ausgiebig und mit der Start und Stop Methode verbunden. Versuchen Sie gemeinsam einen Weg zu finden und testen Sie die verschiedenen Möglichkeiten aus. 

Bei ausreichender Übung kann man sogar die verschiedenen Varianten miteinander kombinieren.

Nur nicht aus der Puste kommen

Männer dürfen beim Sex nicht aufhören zu Atmen. Das ist ganz wichtig, denn oft halten Männer gern mal die Luft an, wenn der Orgasmus näher kommt. Mit dem Anhalten der Luft kommt es zur Ausschüttung von Adrenalin. Gleichzeitig häuft sich aber Kohlendioxid im Blut an. Diese Kombination beschleunigt den Orgasmus. Die Atmung sollte sich auf die Rückwärtsbewegung des Penis konzentrieren. Hier ist es wichtig, dass der Mann einatmet.

Beckenkreisen kann Wunder bewirken

Anstatt den Penis in die gewohnte Rein und Raus Bewegung zu bringen, sollte der Mann einen Hüftschwung anwenden. Der Körper des Mannes bleibt ruhig, nur das Becken darf zu einem ordentlichen Hüftschwung benutzt werden. Der Vorteil ist, dass der Kreislauf nicht zu stark ansteigt und somit das Blut nicht zu sehr in Wallung geraten kann. 

Fakten rund um den Penis

  • Nur 17 Prozent aller Männer sind absolut zufrieden mit ihrem besten Stück 
  • ein durchschnittlich erigierter Penis liegt bei 14,5 cm
  • 6000 Euro braucht ein Mann durchschnittlich für eine Penisverdickung
  • Sperma kann bis zu 50 Kilometer pro Stunde zurücklegen
  • Frauen mögen es hart und nicht groß, denn 90 Prozent der Frauen wollen einen harten Penis erleben
  • die richtige Penisgröße wird vom Mann selbst kaum gekauft

Keine Langeweile mehr im Bett

Mit den oben genannten Tipps sollte es nun doch eigentlich möglich sein, eine frühzeitige Ejakulation zu vermeiden. Sollte sich dennoch nichts ändern wäre ein Besuch beim Arzt ratsam, damit weitere Ursachen ausgeschlossen werden können.