Testosteronmangel – Ursachenforschung und die richtige Behandlung finden

Männer, die unter Testosteronmangel leiden, fühlen sich oft lustlos und müde. Besonders schlimm trifft es die Männer, wenn der Penis dann einfach keine Leistung mehr bringt. Bei einem Arztgespräch stellt sich dann meist heraus, dass es sich um einen Testosteronmangel handelt. Nun ist guter Rat gefragt. Aber kein Mann muss den Kopf in den Sand stecken, denn nach einer erfolgreichen Ursachenforschung kann man einen Testosteronmangel effektiv behandeln.

Was ist ein Testosteronmangel und was bewirkt er?

Testosteron ist eins der wichtigsten Hormone für den Mann. Produziert wird dieses Hormon in den Hoden. Bei einer niedrigen oder gar fehlenden Produktion fühlt der Körper und auch der Geist des Mannes sich schwach und ausgelaugt. In der Fachsprache nennt man dies Hypogonadismus.

Der ganze Körper des Mannes muss über den Blutkreislauf mit Testosteron versorgt werden. Viele Organe brauchen diesen Botenstoff. Bei einem entsprechenden Mangel ist der Mann nicht mehr in der Lage seine sonst gewohnten Leistungen zu erbringen. Dies zeigt sich oft in einer Kraftlosigkeit und einer sinkenden Leistungsfähigkeit beim Sport. Auch die Muskeln bauen immer mehr ab und werden träge und schlaff. Damit noch nicht genug. Ein Testosteronmangel kann auch die Knochendichte reduzieren, so dass Männer oft an Osteoporose erkranken. Bei einer niedrigen Knochendichte brechen die Knochen auch viel schneller. Bei einem hohen Testosteronmangel versagt die Erektion immer mehr. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Impotenz in Verbindung mit Bluthochdruck und Diabetes.

Männer mit einem Testosteronmangel leiden jedoch nicht nur körperlich,sondern vor allem psychisch. Versagen im Bett ist für einen Mann der absolute Horror. Deshalb ist es wichtig, direkt etwas zu tun, bevor man sich immer mehr zurück zieht und sich seinem Schicksal ergibt.

Leiden nur ältere Männer unter Testosteronmangel?

Es ist ein absoluter Irrglaube, denn nicht nur Männer ab 40 sind vom Testosteronmangel betroffen. Sicherlich sinkt mit zunehmenden Alter der Testosteronspiegel auf ganz natürliche Art und Weise. Ab einem bestimmten Alter spricht man von einer Andropause. Sollte der Testosteronwert unter 8 nmol/l liegen, so ist eine Behandlung absolut notwendig.​

Damit dieser Wert wieder ausgeglichen werden kann werden folgende Mittel eingesetzt: 

  • Creme
  • Gel
  • Spritze
  • Pflaster

Sicherlich klingen als diese Methoden ganz einfach. Jedoch sollte man bedenken, dass jede Therapie mit Medikamenten Nebenwirkungen haben kann. Deshalb sollte im Vorfeld ein sehr offenes und ehrliches Gespräch mit einem Facharzt erfolgen.

Leider sind auch sehr viele junge Männer von Testosteronmangel betroffen. Die meisten stehen beruflich unter extrem Stress und Druck. Tägliche Hochleistung im Alltag bringt den Körper an seine Grenzen. Bei dauerhaften Druck und Stress ist es kaum möglich ein erfülltes Sexleben zu führen. Nun könnte man sagen, dass man versucht ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Alltag herzustellen. Doch so einfach wie das klingt, ist es in der Praxis oftmals gar nicht. 

Die Ursachen bei einem Testosteronmangel

Wie bereits erwähnt ist es völlig normal, dass im Laufe der Jahre der normale Testosteronwert sinkt. Dieser Prozess beginnt meist ab dem 40. Lebensjahr eines Mannes. Neben dem normalen Alterungsprozess können sich folgende Faktoren negativ auf den Testosteronwert auswirken:

  • ungesunde Ernährung
  • unregelmäßiger Schlafrhythmus 
  • E​rkrankungen
  • Medikamente

Symptome für den Testosteronmangel

Bei folgenden Symptomen könnte ein Testosteronmangel vorliegen und sollte dringend ärztlich untersucht werden: 

  • Abbau der Muskeln
  • starke Gewichtszunahme, vor allem Bauchfett
  • Reduzierung der Sekundär-Behaarung, beispielsweise Bart-, Achsel- und Schamhaare
  • Erschlaffung der Haut
  • weiches HaarSchlaffe Haut und weiches Haar
  • Osteroporose (Knochenschwund)
  • Verlust der Leistungsfähigkeit, vor allem im Beruf
  • weniger Lust auf Sex
  • Erektiosstörungen/ Impotenz
  • Müdigkeit/ Antriebslosigkeit
  • Störungen des Schlafverhaltens
  • Depressionen 
  •  Anämie (Blutarmut)
  • Hitzewallungen 
  •  starkes Schwitzen

Natürlich können all diese Symptome auch auf eine Überarbeitung oder zu viel Stress hindeuten. Jedoch sind dies die Symptome die immer mit einem Testosteronmangel in Verbindung gebracht werden.

Diagnose von Testosteronmangel

Mehr als 20 Prozent aller deutschen Männer leiden unerkannt unter einem Testosteronmangel. Wichtig ist, dass bei einer Häufung der oben genannten Symptome eine Blutuntersuchung stattfinden sollte. Nur so kann der aktuelle Wert des Testosteron ermittelt werden.

Die Folgen von Testosteronmangel

Testosteronmangel ist nicht zu unterschätzen und sollte wirklich ernst genommen werden. Bei einer Nichtbehandlung kann es zu folgenden Krankheiten kommen:

  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Diabetes Typ 2
  • Herz- und Gefäßerkrankungen
  • Metabolisches Syndrom
  • Erektionsstörung (Erektile Dysfunktion)
  • Sinkende Lust auf Sex
  • Zunehmender Haarausfall
  • Gewichtszunahme

Behandlung von Testosteronmangel

Vorweg kann man sagen, dass es heutzutage gut möglich ist, den Testosteronspiegel wieder zu steigern. Als Mann hat man nun die Möglichkeit diesen auf natürliche Art und Weise zu steigern oder mit rezeptpflichtigen Medikamenten.

Testosteron auf natürliche Art und Weise steigern

Mann muss nicht zum Super Sportler werden 

Mit Sport können Sie Ihren Körper wieder in Schwung bringen. Dabei muss keiner einer Marathon laufen. Es geht viel mehr darum, in den Alltag ein wenig Sport einzubauen. Mit ein wenig Ausdauerlauf ist es bereits innerhalb von kurzer Zeit möglich den Testosteronwert zu steigern. Wem Laufen nicht zusagt, der sollte es mit Kraftsport versuchen. Man muss nur darauf achtenn, dass die Trainingseinheit kurz aber dafür intensiv für den Körper ist.

Proteine sind das A und O

Im Fleisch stecken viele Proteine und diese sind wichtig für die Produktion von Testosteron. Bei einer fehlenden Fleischzufuhr kommt es zu einer Erhöhung der Globulinen im Körper. Diese verhindern die Bildung von Testosteron.

Auf die richtige Mischung kommt es an

Testosteron kann sich auf natürliche Weise steigern, wenn eine gute Mischung aus gesunder Ernährung und Sport im Alltag integriert ist. Der persönliche Lebensstil ist oftmals eine der Hauptursachen für einen Testosteronmangel. Alkohol und Zigaretten sind absolute Gegner von Testosteron. Auch Stress ist ein ständiger Killer. Deshalb braucht auch der männliche Körper eine Auszeit. Diese kann durch Sport oder Yoga erzielt werden.

Hormonersatztherapie durch Medikamente

Hilfe von Medikamenten erfolgen. Die ersten Therapien erfolgten mit einer Spritze. Leider beobachtete man, dass der Testosteronwert nach der Injektion extrem nach oben ging, sich jedoch in kurzer Zeit wieder senkte. Deshalb verwendet man nun lieber die Testosteron-Pflaster. Diese klebt der Mann auf den Hodensack. Weiterhin helfen verschiedene Cremes die in der Apotheke gemischt werden müssen. Diese Produkte sind sehr hautverträglich und haben keine Nebenwirkungen.

Um einen Testosteronmangel zu vermeiden ist es also wichtig, bereits im Vorfeld einen gesunden Lebensstil zu haben. Dabei muss es kein zeitlich festgelegter Tagesplan sein, aber der Körper braucht eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und auch Ruhepausen und eine gute Portion Sport.