Symptome und Diagnose der erektilen Dysfunktion

Eine erektile Dysfunktion oder Erektionsstörung entwickelt sich nicht von heute auf morgen sondern allmählich.  Wenn der Penis nicht mehr hart genug wird oder zu früh erschlafft kann dies ein Zeichen auf eine Erektionsstörung sein. Immer wieder kommt es vor, dass Männer in einem stressigen Alltag nicht mehr ihren Mann stehen können.​

​Jedoch ist nicht gleich jeder Patzer im Bett ein Anzeichen für eine Erektionsstörung. Sollte dieser Zustand jedoch mehr als ein halbes Jahr bestehen, ist ein Arztbesuch ratsam.

​Der Weg zum Arzt

Was viele Männer gar nicht wissen ist, dass auch im Schlaf Erektionen vorhanden sind. Bleiben diese jedoch aus, können körperliche Ursachen vorliegen. Psychische Ursachen liegen vor, wenn die Erektionsstörungen plötzlich auftreten.​

In beiden Fällen ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner für diese Probleme. Gegebenenfalls wird es eine Überweisung zu einem Facharzt, beispielsweise Urologen, geben. Weitere Spezialisten, die für diese Probleme in Frage kommen sind:

  • ​Neurologen 
  • Psychotherapeuten
  • Ärzte mit Zusatzqualifikationen in der Männerheilkunde, auch Andrologie genannt

​Nur keine Scham

Auch wenn es vielleicht unangenehm für die betroffenen Männer ist wird es gerade am Anfang der Behandlung konkrete Fragen zum Sexualleben geben. Es müssen verschiedene Fragebögen ausgefüllt und die Symptome und Probleme erfasst werden.  Bei einem ausführlichen Gespräch mit dem Arzt müssen auch Vorerkrankungen besprochen angegeben sein. Wichtig sind folgende Faktoren: Diabetes mellitus Bluthochdruck Bandscheibenprobleme Operationen im Becken Einnahme von Medikamenten

Nach diesem Gespräch wird es zu einer körperlichen Untersuchung kommen. Wichtig sind die Geschlechtsorgane und die Prostata.

Testosteronwert muss stimmen

Eine erektile Dysfunktion kann auch entstehen, wenn der Testosteronwert nicht ausgeglichen ist. Dies kann der Arzt anhand einer Blutuntersuchung  ermitteln. Um einen Wert ermitteln zu können empfiehlt sich die Blutentnahme am Morgen.

Bei einem Testosteronmangel gibt es die Möglichkeit einer Testosteronersatztherapie. In diesem Artikel erhält man weitere Möglichkeiten den Testosteronwert natürlich steigen zu lassen.

Weitere wichtige Untersuchungen

Sollte bis zu den bisher genannten Untersuchung kein Ergebnis erfolgen können, so hat der Arzt weitere Möglichkeiten Diagnosen zu erstellen. Beispielsweise gibt es eine spezielle Ultraschalluntersuchung, mit der der Blutfluss in den Gefäßen des Penis untersucht werden kann. 

Weiterhin gibt es die Möglichkeit, ein Medikament in den Penis zu spritzen welches eine Erektion auslöst. Auch die Untersuchung der Nerven kann hilfreich sein. Iin einem Schlaflabor kann man feststellen, ob es zu nächtlichen Erektionen kommt.  Sollten alle Untersuchungen ohne Befund sein, kann man davon ausgehen, dass die Ursache im psychischen Bereich zu finden ist. In solch einem Fall ist eine Überweisung an einem Psychotherapeuten ratsam.