Keine Angst mehr vor dem Alterungsprozess des Penis

Alterungsprozess - für viele Menschen ein schlimmes Wort. Doch gerade für Männer bedeutet dieses unschöne Wort eine Menge Veränderungen im Körper.

Viele älter werdenden Männer berichten mit zunehmendem Alter über Veränderungen des Penis. Oftmals liest man, dass der Penis sich lilafarben verändert oder auch kleiner und dünner wird. Ab dem 40. Lebensjahr sollte jeder Mann ein wenig besser auf seinen Penis achten.

Mit fortschreitendem Alter kommt es zu vielen körperlichen Veränderungen des Körpers. 

  • gehemmte Gewichtsabnahme → wachsender “Bierbauch” 
  • verminderte Gedächtnisfähigkeit → immer wieder wird etwas vergessen
  • Haarveränderungen → Haarausfall, Veränderung der Haarfarbe
  • mehr Haarwuchs an ungeeigneten Körperstellen → in den Ohren, in der Nase, auf dem Rücken

Als ob all diese Veränderungen nicht schon ausreichen, so kommt es leider ab dem 40. Lebensjahr auch zu einer Veränderung rund um den Penis. Nun kann man davon ausgehen, dass nur die Standfestigkeit und die Potenz darunter leidet. Leider nein. Auch die Größe verändert sich.

Wenn der Alterungsprozess eine erektile Dysfunktion mit sich bringt

Unter einer erektilen Dysfunktion versteht man eine Durchblutungsstörung im Penis. Für eine gute Erektion braucht der Mann jedoch eine gute Durchblutung. Man geht davon aus, dass es sich hierbei um eine Menge von 250 ml handelt. 

Viele Männer berichten ab dem 45. Lebensjahr über eine zurückgehende Erektionsfähigkeit. Die Ursache hier liegt in der Elastizität der vorhandenen Blutgefäße im Penis. Diese werden sozusagen immer schwächer. Somit kann die Spannung nicht mehr gehalten werden. Darunter leidet natürlich die Erektion.

Eine gute Nachricht gibt es aber. Nur jeder hundertste Mann ist von solch einer Beeinträchtigung betroffen. Jedoch ist die Zahl der impotenten Männer weltweit erschreckend, denn immerhin liegt diese bei über 150 Millionen.  Eine Impotenz ist jedoch keine Krankheit, die von heute auf morgen aufkommt. Eine Impotenz ist ein sehr langsamer Prozess, der von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird.

Zu den häufigsten Faktoren gehören:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankungen
  • Durchblutungsstörungen

​Der Penis schrumpft im Alterungsprozess

Ein Großteil der Männer beklagen die starken Veränderungen der Größe und des Umfangs des Penis. Dabei ist es wichtig, dass man sich wirklich sicher sein kann, dass es um eine tatsächliche Veränderung handelt. Oftmals liegt es auch im Auge des Betrachters und es liegt keine tatsächliche Veränderung vor. Man spricht von einer altersbedingten Veränderung zwischen dem 40. ud 45. Lebensjahr. Es kommt zusätzlich zu einem Muskelabbau und einer Senkung des Testosteronspiegels. Für viele Männer sind dies jedoch schwerwiegende Veränderungen. 

Mit dem Abbau des natürlichen Testosteronwertes kommt es auch zu weniger Lustempfinden. Dies wirkt sich natürlich direkt auf den Geschlechtsverkehr aus. Es entsteht oftmals ein Kreislauf der für viele Männer deprimierend ist. Nachdem es weniger Geschlechtsverkehr oder Masturbation gibt, wird der Penis weniger beansprucht. Dies hat zur Folge, dass das Bindegewebe sich verändert. Somit kommt es zur Schrumpfung des Penis.

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Viele Männer wissen gar nicht, dass auch in der Nacht Erektionen völlig normal sind. Es gehört also ein wenig Training dazu, um einen schrumpfenden Penis zu vermeiden. So sollte man auf ein regelmäßiges Sexualleben achten und auch mal bewusst darauf schauen, ob es noch nächtliche Erektionen gibt.

Die optische Verkürzung vermeiden 

Optisch verkürzt wirkt ein Penis vor allem durch einen steigernden Fettanteil im Körper des Mannes. Ausschlaggebend ist vor allem der Bereich um das Schambein. Vor allem eine falsche und ungesunde Ernährung wirkt sich negativ auf die optische Verkürzung aus Also lieber man den fettigen Burger beiseite lassen und vielleicht ein wenig Sport treiben.

Wenn die Hoden hängen

Der Hodensack verändert sich mit zunehmendem Alter. Auch hier spricht man von einer Erschlaffung des Bindegewebes. Der Hodensack erscheint deutlich länger als sonst. Vergleichen kann man dies mit den Problemen der Frauen, welche ab dem 40. Lebensjahr unter der Hängebrust leiden.

Die Haare werden weniger

Die Schambehaarung nimmt mit zunehmendem Alter ebenfalls ab. Dies ist auf den zurückgehenden Testosteronspiegel zurückzuführen. Nicht jeder Mann leidet unter diesen Symptomen.

​Wechsel der Penisfarbe

Keine Angst, man braucht keine Farbeimer für einen verfärbten Penis. Im Internet findet man die tollsten Angaben von Farben. Dabei gibt es nur ganz wenige Männer, die wirklich eine Verfärbung der Eichel haben. Dies ist jedoch wirklich eine sehr seltene Erscheinung.

Fazit: Wenn der Penis älter wird

Es ist ein ganz natürlicher Prozess, dass der Körper eines Mannes sich ab dem 40. Lebensjahr verändert. Der Muskelabbau und die Veränderung der Behaarung sind zwei der häufigsten Alterserscheinungen. Dazu kommen oft noch Erektionsstörungen und Veränderungen des Penis. Man kann einem schnellen Alterungsprozess jedoch gut entgegen wirken. Ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung wirken sich positiv auf die Gesundheit aus.

Sollte es jedoch zu lang anhaltenden Erektionsstörungen kommen, so ist es wichtig, das man sich einem Arzt anvertraut. In diesem Fall ist vor allem wichtig, dass die Ursache für die Störungen gefunde werden können.