Cialis – die Lösung bei Erektionsstörungen?

Cialis die perfekte Lösung bei Erektionsstörungen? Kein Mann möchte unter Erektionsstörungen oder Impotenz leiden. Leider gibt es viele betroffene Männer die mit diesem Tabuthema versuchen allein klarzukommen. In solchen Fällen greifen die Männer  zu vielversprechenden und freiverkäuflichen Potenzmitteln. So vielversprechend wie die Nahrungsergänzungsmittel klingen, leider haben diese jedoch kaum eine Wirkung auf die Potenzstörung. Lediglich das Portemonnaie wird um einige hundert Euro erleichtert.  Kein Mann sollte sich aufgrund von Potenzstörungen oder Erektionsproblemen schämen. Eine wirkliche Lösung erhält man indem man sich einem Facharzt anvertraut. Der Facharzt hat die Möglichkeit verschiedene Potenzmittel zu verschreiben.

​Cialis ® gehört zu den bekanntesten verschreibungspflichtigen Potenzmittel. Männer die ihr unter Impotenz oder Erektionsstörungen leiden bevorzugen cialis aufgrund sehr langen Wirkungsdauer. Nach der Einnahme wirkt ​Cialis zwischen 24 und 36 Stunden. In dieser Zeit sind kräftige Erektionen bei einem Mann möglich.

Was ist Cialis?

Cialis ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Dieses wird gern gegen erektile Dysfunktion eingesetzt. Cialis enthält den Wirkstoff Tadalafil und gehört zu den sogenannten PDE-5 Hemmern​.

​Mit Cialis ist es möglich den biochemischen Prozess der Erektion zu verändern. Die Durchblutung wird gefördert. Mit dem Wirkstoff Tadalafil wird der Blutfluss im Schwellkörper verstärkt und der Blutfluss hingegen verlangsamt. Somit kommt es zu einer härteren und länger anhaltende Erektion.

​Die Einnahme ​

Die Einnahme von Cialis ist nicht vom geplanten Geschlechtsverkehr abhängig. So sollten Männer etwa eine halbe Stunde vor dem Sex Cialis einnehmen, wenn der Sex vorhersehbar ist. Ein Großteil der Männer bemerkt die Wirkung bereits nach einer halben Stunde. Nur wenige Männer berichten über einen  Wirkungseintritt bis zu zwei Stunden späte. Vorteilhaft ist natürlich die lange Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden. Damit Cialis wirken kann benötigt der Mann im Vorfeld einen sexuellen Reiz.

Bevor man Cialis einnehmen kann ist ein Gang zum Arzt Pflicht. Im Vorfeld müssen die Ursachen der Erektionsstörung gefunden werden.  Der Facharzt wird jedoch nicht nur die Erektionsstörung oder die erektile Dysfunktion untersuchen, sondern das gesamte Gesundheitsbild des Mannes. Dies ist besonders wichtig, damit Cialis auch vertragen wird.

​Die Dosierung von Cialis

Die Dosierung von Cialis hängt von jedem Mann persönlich ab und muss mit dem Arzt besprochen werden. Cialis gibt es mit verschiedenen Dosierungen von Tadalafil, beispielsweise 10 mg Tadalafil pro Tablette und eine Höchstdosis von 20 mg Tadalafil pro Tablette. Die niedrigste Dosis enthält 5 Milligramm Tadalafil. Bei der niedrigen Dosis ist es möglich Cialis auch unabhängig vom Geschlechtsverkehr einzunehmen. Der Vorteil hier ist, dass der Körper sich auf Tadalafil einstellt und ein natürliches Sexleben ermöglicht werden kann.

​Vorsicht!

Besonders vorsichtig sollte man vor rezeptfreien Angeboten sein, die im Internet zu finden sind. Diese entsprechen nicht den Vorschriften des verschreibungspflichtigen Medikamentes  Cialis. Es wird dringend davor gewarnt diese zu kaufen, da es hier zu schweren gesundheitlichen Folgen kommen kann.

​Die Wirkung ​

Der natürliche Vorgang einer Erektion im Körper eines Mannes ist sehr komplex. Die Blutgefäße im Penis sollen sich bei einer sexuellen Erregung entspannen und erweitern. Dadurch soll mehr Blut in den Schwellkörper einströmen und die Erektion stattfinden. Für die Abschwellung der Erektion ist das Enzym Phosphodiesterase zuständig.

​Ursachen für Störungen der Wirkung

Es gibt verschiedene Ursachen die diesen Vorgang stören könnten. Beispielsweise ist es möglich, dass zu wenig Blut einströmt und auch der Abfluss zu rasch vollzogen wird. In diesem Fall spricht man von einer Erektionsstörung. Der Mann bemerkt dies, dass der Penis nicht steif ist oder nicht steif genug bleibt. Der Wirkstoff Tadalafil ist in der Lage, dass das Enzym Phosphodiesterase gehemmt wird. Somit gehört das Medikament zu den Phosphodiesterase 5 Hemmer. Mit der Einnahme von Cialis kann die Erektion vollständig erhalten bleiben und der Sex ist für beide Partner wieder langanhaltend unzufriedenstellend.

​Unabhängigkeit bei Cialis

 Die Einnahme von Cialis ist wie bereits erwähnt abhängig vom geplanten Geschlechtsverkehr. Man sollte darauf achten dass die Wirkung sich nur entscheiden kann wenn eine sexuelle Reizung vorhanden ist. Damit der Körper die Wirkstoffe ausreichend aufnehmen kann sollte man den Magen vorher nicht zu sehr mit üppigem Essen füllen. Nach der Einnahme von Cialis steht einem stundenlangen Sexvergnügen nichts mehr im Wege.

Der Vorteil ​

Die meisten Potenzpillen verlieren ihre Wirkung in einem Zeitraum von bis zu 5 Stunden nach der Einnahme. Cialis ist  in der Lage eine Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden zu gewährleisten. Daher wird sie auch gern die Wochenendpille genannt.  Viele Männer empfinden die lange Wirkungsdauer als recht angenehm, da der Sex nicht auf die Minute genau geplant werden muss.

Die Tadalafil Dosierung in Cialis

Wie bereits erwähnt enthält Cialis den Wirkstoff Tadalafil. Aus diesem Grund gehört es zu den verschreibungspflichtigen Potenzmitteln. In den folgenden Dosierungen ist sie Cialis erhältlich:

  • 5 Milligramm 
  • 10 Milligramm
  • 20 Milligramm 

Gerade bei den sehr niedrigen Dosierungen  5mg ist es möglich ein konstante Therapie anzusetzen. Somit ist es möglich dass der Körper sich an den Wirkstoff Tadalafil gewöhnt und konstant im Körper enthalten ist.

Bei den höheren Dosierungen 10 und 20 mg kommt es zur absoluten Gefäßerweiterung und Entspannung der Blutgefäße im Penis. Durch die erhöhte Blutzufuhr entsteht eine starke Erektion die aufgrund der Hemmung des Enzyms nicht direkt verschwinden kann.

​Die Dosierung 20 mg Tadalafil ​sollte etwa 30 Minuten vor der gewünschten Wirksamkeit eingenommen werden sollte. Pro Tag darf nicht mehr als eine Tablette​ 20mg Tadalafil eingenommen werden. Dies ist natürlich auch überhaupt nicht notwendig, da die Wirkungsdauer bis zu 36 Stunden sein kann. Der Vorteil bei dieser Dosierung ist, das der Sex nicht genau geplant werden muss und man auch spontan aktiv werden kann. Voraussetzung ist natürlich eine sexuelle Erregung.              

Einnahme und Risiken

Durch verschiedene Ursachen oder Krankheiten ist es möglich, dass eine Erektion gestört wird. Bei manchen Männern kommt es  sogar zu einer Impotenz. In solchen Fällen kann Cialis eingesetzt werden.

​Es ist ein Medikament, welches nur wirksam werden kann, wenn eine sexuelle Stimulation im Körper des Mannes vorhanden ist.  Aufgrund des Wirkstoffes Tadalafil kommt es zu einem niedrigen Risiko für Nebenwirkungen. Es gibt verschiedene Faktoren welche die Wirksamkeit von Cialis hemmen könnten, beispielsweise psychischer Stress. Da sich die Wirkung ​nur entfalten kann wenn es eine sexuelle Stimulation des Mannes gibt, ist es besonders wichtig dass dieser entspannt und sorgenfrei bei der Sache ist. Cialis sollte auf gar keinen Fall mit Alkohol eingenommen werden.

Welche Nebenwirkungen treten unter Cialis auf?

​Das Produkt gilt als recht gut verträgliches Potenzmittel mit nur sehr wenigen Nebenwirkungen. Natürlich kann es aufgrund der Gefäßerweiterungen im Körper zu unerwünschten Reaktionen kommen. In solch einem Fall sollte ein aufklärendes Gespräch mit dem Facharzt erfolgen.

​Häufige Nebenwirkungen

  • Kopfschmerzen
  • Schnupfennase
  • Hitzegefühl
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Sodbrennen bzw saures Aufstoßen
  • Rötungen der Haut im Gesicht
  • ​Schwindel

​Gelegentliche Nebenwirkungen

  • Herzrasen
  • Ohrgeräusche
  • Nasenbluten
  • Atembeschwerden

​Seltene Nebenwirkungen

  • ​geschwollene Augen
  • Schwerhörigkeit
  • Schmerzen bei der Erektion
  • Überempfindlichkeit
  • ​Engegefühl in der Brust

Sobald einer der genannten Nebenwirkungen auftritt ist es wirklich ratsam den Facharzt aufzusuchen und gegebenenfalls die Medikation anzupassen.

Fazit 

Cialis scheint ein Potenzmittel für  verschiedene Situationen der Männerwelt zu sein. Besonders vorteilhaft ist natürlich die lange Wirkungsdauer, so dass der Sex spontan erfolgen kann. Die verschiedenen  Dosierungen von Tadalafil ermöglicht eine Anpassung an den Alltag des Mannes.​

​Nachteilig könnte man sagen dass viele Männer erst einmal ein Problem haben sich mit Potenzstörungen und erektilen Dysfunktionen an einen Facharzt zu wenden. Dies ist natürlich völlig unnötig, denn genau für solche Situationen gibt es diese Fachärzte. Es wird davon abgeraten eine Selbstmedikation mit vielversprechenden freiverkäuflichen Potenzmitteln zu probieren. Es ist ganz wichtig, dass die komplette Gesundheit des Mannes gründlich untersucht wird und die entsprechende Medikation durch den Facharzt erfolgt. Nur so ist ein erfülltes und entspanntes Sexleben wieder möglich.